Braucht es noch Gewerkschaften? Wenn ja: welche?

Eine notwendige Debatte

Schon lange nicht mehr waren so wenige Beschäftigte in einer Gewerkschaft organisiert: Derzeit sind es nur noch 17 Prozent aller beschäftigten Lohnabhängigen; bei den Jüngeren ist es nur jede/r Zehnte. Und die Zahlen sinken weiter. In Großbetrieben mit Betriebsrat und im öffentlichen Dienst sind Organisationen wie die IG Metall, ver.di oder die Gewerkschaft Nahrung-Gaststätten-Genussmittel (NGG) noch präsent. Aber wer kümmert sich um das neue Prekariat der Solo-Selbständigen, um das Proletariat der digitalen Ökonomie? Wer mobilisiert die Marginalisierten?

Marschieren die Gewerkschaften in die Bedeutungslosigkeit? Läuft da was falsch? Versagt die Bewegung? Ist sie zu verkrustet, zu institutionell, zu unpolitisch? Die Gewerkschaften, sagte einmal der große Soziologe Pierre Bourdieu, »müssen sich ständig wandeln, um bestehen zu können«. Aber in welche Richtung? Müssen sich die Gewerkschaften neu erfinden?

Termin: Mai 2022
Ort: Bürgersaal, Stephansplatz Konstanz.

Debatten & Vorträge

Die Themen

Die Kultur- und Organisationsgeschichte der Druckindustrie
Grenzüberschreitend für gleiche Rechte und gleichen Lohn
Wie Schmuggel und Fluchthilfe die Menschlichkeit bewahren
Aber sorgt Arbeit auch für den Lebensunterhalt?
Lesung aus den Büchern von Max Porzig, Vera Hemm und Erwin Reisacher

Unsere Vorhaben

Eigentlich hatten wir die Veranstaltungen zu unserem Jubiläum pünktlich fürs Jahr 2020 geplant. Doch dann kam die Pandemie. Und wir mussten alles verschieben. Zuerst aufs Frühjahr 2021 – und jetzt erneut.

Nach unserer derzeitigen Planung werden die Ausstellung, die Debatten, die Konzerte und Filmvorführungen im Frühling 2022 stattfinden. Über die genauen Termine informieren wir über unsere Social-media-Kanäle, den Newsletter und auf dieser Website. Was wir vorhaben, sehen Sie, wenn Sie diesen Hinweis wegklicken.

X